Negativformen

Bei der Erstellung der Negativformen wollte ich -zumindest für mich- neue Wege beschreiten und habe mich gegen eine klassische Poraverform entschieden. Stattdessen erfolgt der Aufbau aus einem massiven CFK-Laminat mit einem Coremat-Kern. Als Oberflächenharz kamen sowohl das blaue Tooling GelCoat von R&G, wie auch das RenGel SW-18 zum Einsatz. Vorteil dieser Bauweise ist die Möglichkeit einer Formverschraubung (keine Schraubzwingen mehr) und das Gewicht, welches noch unter dem von Poraver-Formen liegt. Nachteil ist ein erhöhter Zeit-, Material- und Arbeitsaufwand beim Erstellen der Negativformen.